www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z


Logo 180x150
468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Der heilige Julian, Märtyrer in Cilicien (Türkei)
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Der heilige Julian, Märtyrer in Cilicien (Türkei) -

  • Festtag, Gedenktag ist der 16. März
  • * zu Anazarbus in Cilicien (Türkei)
  • am 16. März Anfang des 4. Jahrhunderts

Julian erblickte das Licht der Welt zu Anazarbus in Cilicien; sein Vater war Senator in derselben Stadt. Er erlernte die schönen Wissenschaften und trat nachher in den geistlichen Stand. Während der diokletianischen Verfolgung fiel er in die Hände eines Richters, der weniger einem Menschen, als einem wilden Tiere glich. Als dieser sah, daß Julius Standhaftigkeit den grausamen Qualen trotzte, versuchte er in durch einen langsamen Martertod zu besiegen. Jeden Tag wurde vor den Richterstuhl geführt, wo, um ihn zu gewinnen, mal Versprechungen, Drohungen und Peinigungen angewandt wurden. Ein ganzes Jahr lang ließ ihn der Richter durch alle Städte Ciliziens schleppen, in der Meinung, ihn dadurch größerer Schande preis zugeben. Aber ohne es zu wissen, erhöhte er immer mehr den Triumph des Heiligen, verschaffte ihm sogar noch Gelegenheiten, durch sein Beispiel und seine Reden die Christen im Glauben zu bestärken.

Man erschaudert bei Erzählung der Martern, welche Julian ausstehen mußte. Die Schergen zerfleischten seinen Leib so fürchterlich, daß sein Gebein entblößt wurde und man sogar seine Eingeweide sah. Dann wurde er gegeißelt und mit Wunden bedeckt, die sie mit brennenden und ausgelöschten aber noch glimmenden fackeln berührten. Aber all diese verschiedenen Peinigungen vermochten die Standhaftigkeit des Julian nicht zu erschüttern. Der Richter gab sich endlich besiegt indem er ihn zum Tode verdammte. Jedoch wollte er noch einen neuen Beweis für seine wilde Grausamkeit ablegen. Da er gerade zu Aega einer Stadt in Cilicien, sich befand, befahl er, den Heiligen, nachdem man ihn in einen Sack mit Skorpionen, Schlangen und Vipern eingenäht hatte, ins Meer zu werfe. Eusebius berichtet uns, daß der heilige Ulpian zu Tyrus eines ähnlichen Martertod starb, da man ihn mit einem Hund und einer Natter in einen ledernen Sack schloß und so ins Meer versenkte. Diese Todesart hatten die römischen Gesetze gegen die Vatermörder verfügt, aber sie war so schauderhaft, daß man sogar vermied, sie an diesen Bösewichten auszuliefern.

Das Meer gab den Leichnam des heiligen Märtyrers den Menschen wieder zurück und die Gläubigen brachten ihn nach Alexandrien, dann nach Antiochien. In dieser Stadt hielt der heil. Chrysostomus die Lobrede des heil. Julian auf dessen Grab, worin er sagt, daß man bei den Reliquien dieses Heiligen, sowohl von den Krankheiten des Körpers, als auch der Seele geheilt wurde.

Die Märtyrer wollten lieber ihre Güter, ihre Freunde, selbst ihr Leben dahingeben, als an Gott meineidig zu werden. Sie waren alle beseelt von dem Geist des großen Apostels und jeder von ihnen sagte, nach seinem Beispiel: "Wer wird mich trennen von der Liebe Jesu Christi? Kronen, Reichtümer, Vergnügen, eure Lockungen werden nicht im Stande sein, mich von dem meinen Gott schuldigen Gehorsam loszureißen und ihre Qualen, Kerker, Folterbänke, und du, o Tod, unter welcher Gestalt du dich immer mir zeigen magst, ihr werdet nie im Stande sein, meine Standhaftigkeit zu erschüttern. ;it einem Wort, nichts wird mich trennen von der Liebe Christi." So sollte jeder Christ gestimmt sein.

Quellen:

  • Leben der Väter und Einsiedler nebst anderen vorzüglichen Heiligen, ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler.  —  Nach der französischen Übersetzung von Godescard für Deutschland bearbeitet und sehr vermehrt von Dr. Räß, Professor der Theologie und Direktor im bischöfl. Seminar in Mainz und Dr. Weis, Geistlicher Rat und Canonicus am hohen Dom in Speier  —   aus dem 4. Band von 1823, Seite 52.
  • Legende von den lieben Heiligen Gottes, nach den besten Quellen neu bearbeitet und herausgegeben von Georg Ott, Stadtpfarrer in Abendsberg (1863)
Heilige im Monat März -
  1. • Eudoria (Eudokia)
    • Suitbert (Suidbert)
    David
    • Leo
    • Monan
    • Albinus von Angers
  2. • Karl von Flandern
    • Ceadda (Chad)
    • Marnan
  3. • Kunigunde, Kaiserin
    • Marinus, Märtyrer
  4. • Kasimir von Polen
    • Lucius
    • Basin
    • Petrus
    • Hadrian v. St. Andrews
  5. • Johann Joseph v. Kreuz
    • Hadrian und Eubul
    • Kiaran (Kenerin)
    • Gerasimus
    • Theophilus
    • Eusebius
    • Virgilius
  6. • Koletta, Coleta
    • Reginbald, Bischof
    • Baldred
    • Cadrool
    • Kineburga, Kineswida
    • Fridolin
    • Rosa von Viterbo
  7. • Perpetua
    • Felicitas
    • Thomas von Aquin
  8. • Johannes von Gott
    • Apollonius u. Philemon
    • Sennan
    • Felix
    • Julian
    • Duthac
  9. • Katharina von Bologna
    • Pacian
    Franziska von Rom
  10. • Simplicius, Papst
    • Vierzig Märtyrer
  11. • Eulogius von Cordoba
  12. Fina
  13. • Euphrasia, Jungfrau
  14. • Mathildis, Mathilde
    • Bonifacius von Roß
  15. • Zacharias
  16. • Megingoz von Würzburg
    • Heribert von Köln
    • Julian von Cilicien
    • Finian
    • Eusebia
    • Gregor
  17. • Gertrud von Nivelles
    • Patrizius, Patrick
  18. Zyrillus, Cyrill
    • Eduard von England
    • Alexander v. Jerusalem
    Narzissus
  19. • Joseph, Josephitag
  20. • Wolfram von Sens
    • Ambrosius von Sienne
  21. • Nikolaus von Flüe
    • Serapion, der Sindonite
    • Benedikt von Nursia
  22. • Paulus von Narbonne
    • Lea
    • Deogratias
    • Katharina von Schweden
    Basilius von Ankara
  23. • Toribio, Turribius
  24. • Gabriel, Erzengel
    • Katharina von Schweden
    • Simon von Trient
  25. • Mariä Verkündigung
  26. • Ludgerus, Ludger
    • Johannes von Lykopolis
  27. • Rupert, Ruprecht
  28. • Guntram
    • Sixtus III., Papst
  29. • Jonas
    • Barachisus
    • Regulus
    • Zosimus
  30. • Acacius, Achatius
    • Guido (Wido)



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.