www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Der heilige Friederich, Bischof (18. Juli)
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Der heilige Friederich - Gedenktag ist der 18. Juli

* ?
am 18. Juli 838

An dem heutigen Tage wird auch in der Kirche der heilige Bischof und Märtyrer Friederich verehrt. Obwohl aus fürstlichem Geschlechte, war doch schon von Jugend auf all sein Verlangen, Gott allein zu gefallen. Die Geistlichen am Dome zu Utrecht unterrichteten ihn und als er zum Jüngling herangewachsen war, trat er in den Priesterbund und lebte nun so gottesfürchtig, daß ihn das Volk wie einen Heiligen ehrte.

Damals gab es im Norden von Deutschland noch viele Heiden, die Jesum nicht kannten. Der Bischof gab daher dem eifrigen Friederich den Auftrag, jene Heiden, welche nach der Taufe verlangten, zu unterrichten, und erfüllte diesen Auftrag mit dem größten Segen. Als der Bischof starb, verlangte das Volk einstimmig seine Wahl zum Nachfolger des Verstorbenen. Friederich weinte und weigerte sich, diese hohe Würde anzunehmen; allein nun wandte sich das Volk an den Kaiser Ludwig und auf Befehl desselben nahm nun Friederich die Würde an.

In seinem hohen Amte war es nun des Heiligen eifrigstes Bestreben, die armen Heiden zu Kindern Gottes zu machen. Er sendete fromme Priester zu ihnen und ging ihnen selbst nach, um sie zu gewinnen. — Auf der Insel Walchern war besonders die Zahl der Heiden gar groß, und ihre Herzen waren hart und trotzig. Mit finsterm Gesichte nahmen sie den Heiligen auf und wollten ihm kein Gehör geben, weil sie ihr gottloses Leben nicht verlassen wollten. Erst nach jahrelanger Anstrengung und nach vielem Gebete und häufigen Traänen gelang es ihm, ihre Herzen zu erweichen.

Während so der heilige Bischof seines Amtes wartete, wurde sein väterliches Herz durch ein schreckliches Ärgernis betrübt. Die Gemahlin des Kaisers Ludwig, Judith mit Namen, war ein ehrfürchtiges und der scheuslichen Wollust ergebenes Weib. Durch ihre Umtriebe kam es so weit, daß sogar des Kaisers Söhne aus seiner ersten Ehe gegen ihn das Schwert zückten, ihn mit Krieg überzogen und gefangen setzten, Überall wütete Mord, Raub, und Brand im schönen Frankenreiche. Der heilige Bischof war von Schmerz hierüber tief ergriffen. In Aachen hielt Kaiser Ludwig seinen Hof. Dorthin eilte der Heilige und bat und beschwor die Kaiserin, ihren Ausschweifungen und Umtrieben zu entsagen und Buße zu tun. Das boshafte Weib aber verschmähte seine Worte, beschimpfte ihn und drohte ihm mit ihrer Rache.

Nicht lange dauerte es, so vollzog sie auch ihre Drohung. Der Heilige sah es voraus und hörte daher nicht auf, für seine Feindin zu beten, daß Gott sie erleuchte und bereitete sich mit größtem Eifer auf seinen Tod vor. — Am 17. Juli 838 hatte er in der Kapelle des heiligen Johannes zu Utrecht das heilige Meßopfer dar gebracht und wollte sich eben zur Danksagung niederknieen, als zwei Meuchelmörder auf ihn zustürzten und mit ihren Dolchen ihn durchbohrten. Während er sterbend nieder sank, rief er aus:

„Ich will gefallen dem Herrn im Lande der Lebendigen,”

und gab seinen Geist auf.

Er wird abgebildet in bischöflicher Kleidung, zwei Schwerter in der Brust.

Quelle: Legende von den lieben Heiligen Gottes, nach den besten Quellen neu bearbeitet und herausgegeben von Georg Ott, Stadtpfarrer in Abendsberg (1863)

Zum Todestag und Gedenktag des heiligen Friederich:
Als Todestag wird in Georg Ott`s Legende von 1863, in Vogel`s Legende von 1864 und in Otto Bitschnau`s Legende von 1881 der 17. Juli 838 angegeben. Die Legende jedoch wurde bei allen 3 Büchern unter dem Datum des 18. Juli abgedruckt und auch als Gedenktag angegeben. Lediglich in dem Buch Heiligen-Legende für Schule und Haus aus dem Jahre 1907 von P. Wilhelm Auer ist als Todestag und Gedenktag der 18. Juli 838.
www.heiligenlegenden.de hat daher auch den 18. Juli 838 als Verehrungstag angegeben.

Heilige, Seelige im Monat Juli -
  1. • Rumoldus
    • Galus
    • Theobald
    • Aaron und Julius
    • Theodorich
    • Carilephus
    • Leonor
    • Eparchius oder Cybar
    • Simeon, Salus
  2. • Mariä Heimsuchung
  3. • Phokas
  4. • Ulrich
  5. Wilhelm
    Petrus
  6. • Goar
    • Godoleva
  7. • Willibald
  8. • Elisabeth
  9. • Kilian
  10. • Felizitas
  11. • Pius I.
  12. • Johannes Gualbertus
  13. • Heinrich
  14. • Kamillus von Lellis
  15. • Bonaventura
  16. • Eustathius
  17. • Alexius
  18. • Symphorosa
    • Friederich
  19. • Vinzenz von Paul
  20. • Margaretha, Marina
  21. • Viktor
  22. • Maria Magdalena
  23. • Franziskus Solanus
    • Brigitta von Schweden
  24. • Christina
  25. • Jakob der Größere
    • Christophorus
  26. • Anna
  27. • Pantaleon
  28. • Nazarius, Zelsus
  29. • Martha
  30. • Julitta
  31. • Ignatius von Loyola
    • Batho von Freising
    Johannes Kolumbini



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.