www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Der heilige Kamillus von Lellis (14. Juli)
Stifter der Versammlung der Krankendiener oder Väter vom guten Tode
Der heilige Camillus (Kamillus) von Lellis - Gedenktag ist der 14. Juli

* er ist 1550 zu Buchianco (Italien)
am 14. Juli 1614 im 65. Lebensjahre (Italien)

Schaut in jene Zechstube hinein: dort am Tische sitzen lockere Gesellen, und spielen und zanken und fluchen. Glaubt ihr, daß Einer von diesen Spielern noch ein Heiliger werde? Bei Gott ist kein Ding unmöglich! Unter den Spielern sitzt Camillus, und Der ist noch ein Heiliger geworden.

Er ist 1550 zu Buchianco, einem Flecken im Neapolitanischen geboren. Seine Mutter verlor er frühzeitig durch den Tod; sein Vater, ein Soldat, kümmerte sich wenig um die Erziehung des Knaben. Das Spiel mit den Karten oder Würfeln war ihm lieber, als Beten und Lernen. Als Jüngling führte er ein wüstes Leben; in Schenken und Wirtshäusern fand man ihn immer.

Sein Vater starb; Kamillus bekam ein großes Geschwür an den Füßen. Unter Entbehrungen und Schmerzen schleppte er sich nach Rom, wo er in einem Spitale Krankenwärter wurde. Er spielte wieder, und verspielte seine Zeit und seinen Verdienst, und wurde fortgejagt. Er nahm Dienste bei den Venetianern gegen die Türken: aber sein Fußübel, das in Rom geheilt war, erneuerte sich, und er mußte den Kriegsdienst verlassen. Er arbeitete als Tagelöhner, spielte wieder, und verspielte alles bis auf das Hemd. Seine Schmerzen vermehrten sich; verdienen konnte er Nichts; er wußte nicht mehr, womit er sein Leben fristen sollte.

Da in dieser Not trat seine Leidenschaft als Grund seines Elends erschütternd ihm vor die Seele; er verwünschte und verfluchte sie. Zurücksehend auf seine Jugend, die er in Sünden zugebracht, und bedenkend, was er jetzt ist, bereute er unter bitteren Tränen seine Sünden, und gelobte mit allem Ernste Besserung. Gott half ihm dazu, indem er in Rom einen liebevollen und kenntnißreichen Beichtvater finden ließ, den heiligen Philipp von Neri.

Mit der größten Aufopferung diente er den Kranken; da hatte er Gelegenheit genug, die Pflichtvergessenheit der gewöhnlichen Krankenwärter kennen zu lernen. Die Vernachlässigung der Kranken und Leidenden von Seite ihrer Wärter ging ihm so zu Herzen, daß er einen neuen Orden stiftete, dessen Mitglieder die Pflege der Kranken, namentlich die Sorge für ihre geistlichen Bedürfnisse und ihren seligen Tod durch salbungsvolle Zusprüche und den Gebrauch der heiligen Sakramente sich zum Geschäfte machten. Seine Fußgeschwüre verursachten ihm qualvolle Schmerzen: da tröstete er sich mit dem Gedanken, daß die Qual der Hölle unendlich peinvoller sei, welcher ihn Gott nach seiner Gnade entrissen habe. Unter der Ausübung unzähliger Werke christlicher Barmherzigkeit ging der Heilige seiner Auflösung entgegen, die in seinem 65. Lebensjahre erfolgte, da man schrieb 1614 nach Christi Geburt.

Frage: Was für Peinen übersteigen in unendlicher Weise alle Leiden der Erde?
Lehre: Die Spielsucht hat die betrübtesten Folgen: sie macht zu ernsthaften Standesverrichtungen unaufgelegt; gegen die Mitspieler gewinnsüchtig, mißtrauisch, betrügerisch, oft mürrisch und zänkisch verschwenderisch, ungerecht gegen sich und die Familie.

Quelle: Legende der Heiligen für die katholische Schulen und katholische Familien von Karl Borromäus Bestlin, Stadtpfarrer in Weil der Stadt (Wiesensteig, 1857)

Bild: Holzstich aus dem Buch Legende von den lieben Heiligen Gottes (1863)

Heilige, Seelige im Monat Juli -
  1. • Rumoldus
    • Galus
    • Theobald
    • Aaron und Julius
    • Theodorich
    • Carilephus
    • Leonor
    • Eparchius oder Cybar
    • Simeon, Salus
  2. • Mariä Heimsuchung
  3. • Phokas
  4. • Ulrich
  5. Wilhelm
    Petrus
  6. • Goar
    • Godoleva
  7. • Willibald
  8. • Elisabeth
  9. • Kilian
  10. • Felizitas
  11. • Pius I.
  12. • Johannes Gualbertus
  13. • Heinrich
  14. • Kamillus von Lellis
  15. • Bonaventura
  16. • Eustathius
  17. • Alexius
  18. • Symphorosa
    • Friederich
  19. • Vinzenz von Paul
  20. • Margaretha, Marina
  21. • Viktor
  22. • Maria Magdalena
  23. • Franziskus Solanus
    • Brigitta von Schweden
  24. • Christina
  25. • Jakob der Größere
    • Christophorus
  26. • Anna
  27. • Pantaleon
  28. • Nazarius, Zelsus
  29. • Martha
  30. • Julitta
  31. • Ignatius von Loyola
    • Batho von Freising
    Johannes Kolumbini



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.