www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Infos hinzufügen  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Buchtips  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die heil. Ottilia (13. Dezember)
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die heil. Ottilia (Odilie, Odilia) - Klostergründerin, Äbtissin auf dem Odilienberg (Ottilienberg)

  • Festtag, Gedenktag ist der 13. Dezember
  • * um 660
  • Im Jahre 720 im Kloster Niedermünster, bei Straßburg in Frankreich

In Obereinheim im Elsass, etwa 5 Stunden von Straßburg lebte um die Mitte des 7. Jahrhunderts ein zwar zum Christentum bekehrter, aber noch heidnisch roher Herzog, Etticho mit Namen. Seine Gemahlin gebar ihm ein Töchterlein. Arme Frau! Beklagenswertes Kind! Der Herzog hatte einen Sohn, einen Erben seines Namens und seiner Güter gehofft und jetzt wird ihm ein Mägdelein geboren und dieses Mägdelein ist noch überdies blind. Der rohe Vater befahl das Kind zu töten; aber die liebe Mutter übergab es einer vertrauten Frau in Scherweiler bei Schlettstadt, die es bald darauf in das Kloster Palma in Burgund brachte, wo eine Anverwandte der Herzogin Äbtissin war. Hier erhielt das Kind die heil. Taufe und mit ihr das Augenlicht. Wegen dieser Gnade nimmt man bei Augenleiden seine Zuflucht zur Heiligen.

Das Kindlein, an welchem die göttliche Liebe dieses Wunder bewirkte, nahm zu an Gnade und Liebenswürdigkeit bei Gott und den Menschen. Ohne gerade Mitglied des Ordens zu sein, befolgte Ottilia die Vorschriften des Ordens mit solchem Eifer, daß sie den Ordensfrauen zum Muster war. Je mehr sie jedoch an Frömmigkeit zu nahm, desto mehr schmerzte es sie, von ihrem Vater verstossen zu sein.

Um Vergebung von ihrem Vater zu erlangen, den sie doch niemals beleidigt hatte, wandte sie sich an einen ihrer Brüder, Hugo. Was dieser zur Versöhnung tat, blieb fruchtlos, er lud sie daher ein, selbst zum Vater zu kommen und ihn durch ihr sanftes und liebenswürdiges Benehmen für sie zu gewinnen. Gerade war der Herzog auf seinem Schloss Hohenburg, als Ottilia mit ihrem Gefolge den Berg herauf zog. Auf die Nachricht, daß seine Tochter komme, versetzte er seinem Sohn Hugo einen solchen Schlag, daß dieser zu Boden stürzte. Der Vater, schon durch den Anblick des blutenden Sohnes erweicht, wurde noch mehr gerührt, als die sanfte Ottilia ihm zu Füßen fiel und um Aufnahme an Kindesstatt flehte. Der Vater hob sie auf und umarmte sie.

Von nun an übte die Heilige großen Einfluß auf alle Bewohner des Schlosses aus und entfernte so manches Rohe, welches bisher immer verübt wurde, ja sie brachte es sogar soweit, daß ihr Vater seine Wohnung neben dem neuen Kloster nahm, um da seine Tage in Buße und Gottergebenheit zu beschließen. Ottilia hatte nämlich das Schloß Hohenburg in ein Frauenkloster umgewandelt, welches das erste im Elsass war und den Namen Ottilienberg erhielt. Tag und Nacht hatte sie auf den Knien gelegen und mit Inbrunst um die Bekehrung ihres Vaters den Gott der Erbarmung angefleht. Sie wurde auf den Wunsch ihres Vaters Äbtissin und wirkte mit unermüdlichem Eifer für das leibliche und geistige Wohl der Menschen, bis sie der Herr im Jahr 720 zu sich rief. Das Elsass und das Bistum Straßburg verehren Ottilia als ihre Schutzheilige.

Quelle: Legende der Heiligen für katholische Schulen und katholische Familien von Karl Borromäus Bestlin, Stadtpfarrer in der Stadt Weil (1857)

Heilige, Seelige im Monat Dezember -
  1. • Eligius
    • Marinus, Theklanus
  2. • Bibiana
  3. • Franz Xaver
    • Konrad
  4. • Barbara
  5. • Sabas
    • Johannes de Britto
  6. • Nikolaus v. Myra
  7. • Ambrosius
  8. • Mariä Empfängnis
  9. • Petrus Fourier
    • Leocadia
    • Cyprian o. Subran
    • Wulfhilda
  10. • Eulalia
  11. • Damasus I.
    • Fuscian, Victoricus, u.
      Gentian

    Daniel
  12. • Epimachus, Alexander
    • Finian
  13. • Lucia
    • Berthold
    • Ottilia, Odilia
  14. Spyridon
  15. • Christina
  16. • Adelheid
  17. • Sturmio
    • Begga
  18. • Wunibald
  19. Nemesion
    Thimotheus
  20. Dominicus v. Silos
  21. • Thomas, Apostel
    Petrus Canisius
  22. • Flavian
  23. • Victoria von Rom
    • Servulus
  24. • Adam und Eva
    • Tharsilla u. Aemiliana
  25. • Geburt Christi
    Anastasia
  26. • Stephanus
  27. • Johannes (Apostel)
    • Walto
  28. • Fest d. unsch. Kinder
  29. • Thomas
  30. Sabinus
  31. • Silvester, Sylvester
    • Columba von Sens



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.