www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die heilige Gertrudis, Äbtissin
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die heilige Gertrudis, Äbtissin -

  • Festtag, Gedenktag ist der 17. März
  • * in ?
  • am 17. März Anfang des 9. Jahrhunderts

Unter den Jungfrauen, welche das gottselige Leben der heiligen Scholostika nachgeahmt, wird in ihrer Lebensgeschichte einer Tochter Pipins des Kleinen mit dem Namen Gertrudis erwähnt. Das Andenken dieser heiligen Äbtissin wird auch jetzt noch in der Diözese Würzburg am 17. März gefeiert.

Diese fromme Jungfrau erhielt ihre Erziehung am königlichen Hofe und begann sehr frühe ein ganz Gott geheiligtes Leben. Als man in der Folge sie zu einer Verehelichung nötigen wollte, verließ sie ihre Heimat und begab sich in das östliche Franken. Ihre fromme Mutter war ihr zu dieser Flucht behilflich und sorgte für sicheres Geleit. Gertrudis kam nach Karlsbruck ,drei Meilen von Würzburg entfernt. Bis dahin hatte sie ein gottseliger Priester, Namens Attalongus, begleitet. Hier erbaute sie zu Ehren der seligsten Jungfrau eine Basilika und neben dieser ein Kloster. Es sammelten sich mehrere fromme Jungfrauen u sie, und sie wurde die erste Äbtissin des neuen Klosters.

In der Folge vollendete sie das von ihrem Bruder, Karl dem Großen, begonnene Kloster Neustadt. Die Gründung dieses Klosters fällt in das Jahr 794. Die heilige Gertrudis vollendete es im Jahre 812 und erbaute neben dem selben eine Kirche zu Ehren des heiligen Erzengels Michael. In dieser Kirche oblag sie Tag und Nacht dem Gebete. Die Stelle, an der sie ihre Gebete dar brachte, wurde durch die Fußtritte, welche sich dem Steine einprägten,wunderbar ausgezeichnet.

Auf ihre Fürbitte öffnete sich zwischen Karlsburg und Neustadt eine Quelle, welche die Orte ringsum reichlich mit Wasser versah. Frauen nahmen in ihren Geburtsnöten zu dem Gebete der frommen Äbtissin ihre Zuflucht und fanden Erhörung. Sie hatte ein Bild der schmerzhaften Mutter, die den Leichnam ihres göttlichen Sohnes auf dem Schoße trägt, in besonderer Verehrung. Dieses Bild wurde lange aufbewahrt und als Andenken an die heilige Äbtissin vorgezeigt. An der Mauer des Klosters war die Kirche abgebildet, wie die heilige Gertrudis sie hielt und vor dem Einsturz rettete. Daneben lag ein Benediktiner Mönch. Unten waren die Worte angeschrieben: „Heilige Gertrudis, bitte für uns!” Im Bauernkriege wurde das Kloster der heiligen Gertrudis ausgeraubt und geplündert und die Nonnen vertrieben. Nachdem die Einwohner der benachbarten Orte Steinfels und Rothenfels sich der neuen Lehre zugewendet hatten, wurde die Zerstörung dieser gottgeweihten Stätte vollendet.

(Bolland. Heiligenlexikon.)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)
BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Band I - Zweiter Abschnitt
Die Heiligen der Rheinpfalz und des Frankenlandes
(Zur Zeit der Agilolfinger)

  1. Fridolin
  2. Goar
  3. Kilian, Colomann, Totnan
  4. Disibod
  5. Sebaldus
  6. Philipp
  7. Pirmin
  8. Burkhard
  9. Amor von Amorbach
  10. Lioba
  11. Hadeloga (Adela)
  12. Gumarus oder Gumbert
  13. Bilhildis
  14. Megingoz
  15. Gertrudis



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.