www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die heilige Bilhildis, Witwe
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die heilige Bilhildis, Witwe -

  • Festtag, Gedenktag ist der 27. November
  • * in ?
  • am 27. November circ. 790

Zur Zeit, als der heilige Kilian in der Gegend von Würzburg, und der heilige Disibod in der Rheinpfalz das Evangelium verkündete, gründete eine edle Frau, die ihrer Erziehung nach dem bayerischen Frankenlande angehört, ein Nonnenkloster in Mainz. Es ist dies die heilige Bilhildis. Sie wurde um das Jahr 625 geboren und war die Tochter adeliger und reicher Eltern, die zu Hochheim (unweit Mainz) lebten und in der ganzen Umgegend in hohem Ansehen standen. Der Vater hieß Iberius, die Mutter Mechildis. Sie hatte noch zwei Schwestern, Hildegardis und Renidis mit Namen. Beide hatten sich dem Herrn zu einem jungfräulichen Leben verlobt und zeichneten sich durch ihren Eifer in Übung der Abtötung und in Werken der Gottseligkeit aus.

Bilhildis kam schon als Kind zu einer Verwandten nach Würzburg. Hier wurde sie im christlichen Glauben unterrichtet und an eine gottgeheiligte Lebensweise gewöhnt. Der Empfang des Sakraments der Taufe war bis zu ihrer Rückkehr nach Hause verschoben. Weil ihre Heimatgegend damals durch die Einfälle der Hunnen fortwährend beunruhigt und verwüstet wurde, so verzögerte sich diese Rückkehr.

Als sie wieder in der Heimat war, verlangte sie ein mächtiger Herzog des Thüringer Landes, mit dem Namen Hettan, zur Ehe. Der selbe war noch Heide. Dies und die Vorliebe der Bilhildis für ein jungfräuliches Leben schreckte die fromme Jungfrau vor einer ehelichen Verbindung mit Hettan ab. Aber der Vater drang auf diese Verehelichung. Er hoffte, Hettan werde durch das Beispiel der frommen Bilhildis für das Christentum gewonnen. Endlich fügte sie sich in den Willen des Vaters und in das Verlangen Hettans. Sie war etwa sechzehn bis siebzehn Jahre alt, als sie in die Ehe trat. Aber diese Verbindung dauerte nur kurze Zeit. Hettan mußte in den Krieg ziehen und seine Gemahlin erhielt von ihm die Erlaubnis, zu ihrer Mutter nach Hochheim zurückzukehren. Aber schon in der zweit folgenden Nacht fuhr sie von da auf dem Main nach Mainz. Hier gebar sie dem herzog einen Sohn, der aber bald nach der Geburt starb. Nicht lange darauf erfuhr sie auch den Tod ihres Gemahls, der in der Schlacht gefallen war.

Von dieser Zeit an widmete sich die junge Witwe ganz den Übungen der Frömmigkeit mit strengem Fasten, in gänzlicher Abgeschiedenheit von der Welt. Obwohl erst achtzehn Jahre alt, wollte sie dennoch von einer zweiten Verehelichung nichts wissen. Sie verlangte, dem Herrn allein zu leben und in seinem Dienste zu verharren bis ans Ende. Die vielen zeitlichen Güter, mit denen sie der Herr gesegnet hatte, sollten ihr als Mittel dienen, die Ehre Gottes zu fördern und zur Heiligung ihrer Mitmenschen beizutragen. Sie stiftete zu diesem Zweck mit Einstimmung des Bischofs von Mainz, ihres Oheims, das Kloster Altmünster in Mainz und lebte in dem selben bis zu ihrem Ende als Nonne. Das Jahr des Todes ist nicht genau zu ermitteln. Seit den frühesten Zeiten ist der 27. November ihrem Andenken geweiht. Dies ist höchst wahrscheinlich der Tag ihres seligen Hinscheidens, von dem an sie immer als eine Heilige und treue Fürbitterin von den Gläubigen verehrt wurde.

(Butler, Lechner.)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)
BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Band I - Zweiter Abschnitt
Die Heiligen der Rheinpfalz und des Frankenlandes
(Zur Zeit der Agilolfinger)

  1. Fridolin
  2. Goar
  3. Kilian, Colomann, Totnan
  4. Disibod
  5. Sebaldus
  6. Philipp
  7. Pirmin
  8. Burkhard
  9. Amor von Amorbach
  10. Lioba
  11. Hadeloga (Adela)
  12. Gumarus oder Gumbert
  13. Bilhildis
  14. Megingoz
  15. Gertrudis



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.