www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die selige Salome und Judith in Niederaltaich
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die selige Salome und Judith in Niederaltaich -

  • Festtag, Gedenktag ist der 29. Juni
  • * in ?
  • 1100 ungefähr

In Niederaltaich blühte auf die segenreiche Wirksamkeit des heiligen Gotthard (Godehard) das klösterliche Leben längere Zeit in ausgezeichneter Weise. Die Mönche führten nicht allein für sich ein strenges, heiliges Leben, sondern sie leiteten Alle, die mit Vertrauen sich ihnen zuwendeten, auf dem Weg der Heiligung. Unter dem Abte Waltgerus kam eine gottselige Jungfrau, Namens Salome, zu den Mönchen dieses Klosters um von ihnen auf dem Wege der christlichen Vollkommenheit geleitet zu werden. Sie war in England geboren und stammte von königlichem Geschlechte. Ihr ganzes Herz brannte von innigem Verlangen, ganz allein ihrem Heiland zu leben. Darum hatte sie mit zwei gleichgesinnten Dienerinen den Hof und all seine Herrlichkeit verlassen und eine Wallfahrt zum Grabe unseres Erlösers unternommen. Gestärkt durch die daselbst empfangenen Gnaden hatte sie ihren Rückweg angetreten, entschlossen, nicht mehr in ihre Heimat zurückzukehren. Sie kam nach Regensburg. Hier entriß ihr der Tod die getreuen Gefährtinen. Darauf wurde sie von heftigen Versuchungen und innern Leiden gepeiniget. Im dringendsten Angstgebete vor ihrem gekreuzigten Erlöser weinend, fand sie volle Befreiung von dieser inneren Pein. Jetzt kamen äußere Leiden. Sie erblindete, fiel auf einer Fahrt in die Donau und entkam nur mit Mühe dem Tode. Darauf wurde sie vom Aussatze befallen, von dem sie wieder geheilt wurde. In Passau angekommen, fand sie bei einer christlichen Frau liebevolle Aufnahme. Im Hause dieser Freundin lebte sie das strengste Büßerleben. Viele Nächte brachte sie in der strengsten Kälte des Winters wachend und betend in der Kirche zu. In diesem Leben der Buße fühlte sie das Bedürfnis nach geistlicher Leitung. Der Bruder ihrer Freundin war Abt in Niederaltaich. Diesem wurde sie empfohlen. Sie kam zu ihm und erklärte ihr Verlangen, ganz abgeschlossen von der Welt ihrem Heilande zu leben. Mit Einstimmung seiner Mitbrüder ließ der Abt neben dem Chor der Kirche eine Klause für die gottselige Jungfrau herrichten, in der sie sich ganz dem Gebete und der Beschauung widmen konnte. Hier lebte die Selige unter der geistlichen Leitung der frommen Diener Gottes ein himmlisches Leben.  —  
Während Salome in dieser Einsamkeit lebte, kam eines Tages ihre Base Judith nach Niederaltaich. Dieselbe war verheiratet gewesen, kinderlos geblieben und jetzt Witwe geworden. Als Witwe wollte sie das heilige Land besuchen und sich nach ihrer Base Salome erkundigen. Jetzt hatte sie die heilige Wallfahrt vollendet und den Aufenthalt der Base erfahren. Das einsame Leben derselben gefiel ihr so wohl, daß sie sogleich um Aufnahme bat. Diese wurde ihr gewährt und nun widmete sie sich ganz dem Dienste ihres himmlischen Bräutigams. Zu hartem Leben und schweren Kämpfen harrte sie mit Geduld uns standhaftem Mute aus bis an ihr Ende. Salome ward zuerst aufgenommen in die Freude des Herrn; erst mehrere Jahre später folgte ihr Judith. Beide wurden in einem steinernen Sarge beerdigt, und über ihrem Grabe die Inschrift gesetzt: "Judith und Salome, bittet Gott für mich"! Sie wurden als treue Dienerinen Gottes verehrt und ihr Andenken wird am 29. Juni alljährlich gefeiert.

(Lechner)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)

BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Bayern unter Amtsherzogen des deutschen Reiches (911-1180)
Band I - Vierter Abschnitt

  1. Thiento, Abt
  2. Mathildis
  3. Ulrich von Augsburg
  4. Ruzo (Rugo)
  5. Hatto, Bruno und Bernold
  6. Piligrin
  7. Guntharius
  8. Wolfgang
  9. Adelheid
  10. Gunthildis
  11. Ramuold
  12. Albuin
  13. Tagino
  14. Kunigunda (Kunissa)
  15. Hartwig
  16. Heinrich
  17. Kunigund
  18. Aurelia
  19. Ulrich von Ebersberg
  20. Richardis
  21. Hademunda
  22. Gotthard (Godehard)
  23. Reginbald, Bischof
  24. Günther
  25. Bruno
  26. Aquilin
  27. Gisela
  28. Gundekar II. (Gunzo)
  29. Batho
  30. Gebhard
  31. Murcherad (Muricherodachus)
  32. Marianus
  33. Adalbero
  34. Wiltrudis
  35. Wilhelm
  36. Altmann
  37. Der heilige Ulrich, Probst von Ulrichszell
  38. Der selige Engelmar, Einsiedler
  39. Der heilige Walderich, Mönch von Clugny
  40. Die selige Richildis von Hohenwart
  41. Der selige Wolfhold, Priester zu Hohenwart
  42. Die selige Salome und Judith in Niederaltaich
  43. Der heilige Thiemo, Erzbischof von Salzburg



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.