www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die selige Kunigunda, Kunissa genannt, zweite Stifterin des Klosters Dießen
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die selige Kunigunda, Kunissa genannt, zweite Stifterin des Klosters Dießen -

  • Festtag, Gedenktag ist der 6. März
  • * in ?
  • am 6. März 1020

Kunigunda stammte von Kaiser Otto dem Großen ab. Ihr Vater war Graf Konrad von Oeningen am Bodensee, ein Enkel Ottos I. Sie wurde an den Grafen Friedrich II. von Andechs verheiratet. Mit diesem ihren Gemahl lebte sie nur kurze Zeit. Derselbe unternahm eine Wallfahrt ins heilige Land und fand dort seinen Tod

Jetzt entschloß sich Kunigunda, all ihre Habe Gott zum Opfer zu bringen und selbst ganz für ihren Herrn und Erlöser zu leben. Sie erbaute unter der Regierung des Kaisers Heinrich des Heiligen zu Dießen ein Kloster für regulirte Chorherren und eine dem heiligen Stephanus geweihte Kirche. Auf der Abendseite dieser Kirche ließ sie über einem Gewölbe für sich eine Zelle herrichten, um in der selben den ganzen Tag mit Gebet und Betrachtung Gott zu dienen. Ihre Wohnung behielt sie auf dem nahe gelegenen Schloss Wengau, ober dem Wald. Von diesem Schloss ging sie jedesmal um Mitternacht in Begleitung einer Magd in die Zelle an der Kirche, um der Metten beizuwohnen. Die Mönche hielten nämlich den nächtlichen Chorgesang. Die Kirchenpforte fand sie immer bei ihrer Ankunft durch unsichtbare Hand geöffnet. Nur einmal war diese, als sie ankam, verschlossen. Kunigunda dachte über die Ursache nach, warum sie es diesmal nicht so finde, wie sonst immer. Da fiel ihr ein, daß sie auf dem Wege einen Zaunstecken von dem Acker eines Bauern weggenommen hatte, um sich leichter durch den Morast zu helfen. Sie erkannte die Verletzung des fremden Eigentums als die Ursache der entzogenen Gunst des Himmels. Augenblicklich nahm sie den Zaunstecken und brachte ihn wieder an seinen Ort. Jetzt fand sie bei der Rückkehr die Pforte wieder geöffnet, wie sonst immer.

In diesen gottseligen Übungen verharrte Kunigunda bis an ihr seliges Ende. Noch bei Lebzeiten ließ sie sich nachstehende Grabschrift in einen Stein einhauen:

„Kunissa, die Sünderin, Herrin dieses Ortes, hat dies Gotteshaus gestiftet und hier ihr Leben geendet.”

Sie starb am 6. März 1020 und wurde in der Klosterkirche zum heiligen Stephanus begraben.

Über 466 Jahre später, als der Stiftung der seligen Kunigunda der Einsturz drohte, ließ der damalige Propst Johannes Schön mit Bewilligung des Bischofs von Augsburg die alte Kirche nieder reissen und eine neue aufbauen. Die Gebeine der Seligen wurden neben dem Muttergottes-Altar beigesetzt. Den Stein mit obiger Grabschrift mauerte man auf der linken Seite der Kirchenmauer ein. Die Urkunden des Klosters erzählen mehrere Wunder, die an dem Grabe der Seligen auf deren Fürbitte gewirkt wurden.

(Rader)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)
BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Bayern unter Amtsherzogen des deutschen Reiches (911-1180)
Band I - Vierter Abschnitt

  1. Thiento, Abt
  2. Mathildis
  3. Ulrich von Augsburg
  4. Ruzo (Rugo)
  5. Hatto, Bruno und Bernold
  6. Piligrin
  7. Guntharius
  8. Wolfgang
  9. Adelheid
  10. Gunthildis
  11. Ramuold
  12. Albuin
  13. Tagino
  14. Kunigunda (Kunissa)
  15. Hartwig
  16. Heinrich
  17. Kunigund
  18. Aurelia
  19. Ulrich von Ebersberg
  20. Richardis
  21. Hademunda
  22. Gotthard (Godehard)
  23. Reginbald, Bischof
  24. Günther
  25. Bruno
  26. Aquilin
  27. Gisela
  28. Gundekar II. (Gunzo)
  29. Batho
  30. Gebhard
  31. Murcherad (Muricherodachus)
  32. Marianus
  33. Adalbero
  34. Wiltrudis
  35. Wilhelm
  36. Altmann
  37. Der heilige Ulrich, Probst von Ulrichszell
  38. Der selige Engelmar, Einsiedler
  39. Der heilige Walderich, Mönch von Clugny
  40. Die selige Richildis von Hohenwart
  41. Der selige Wolfhold, Priester zu Hohenwart
  42. Die selige Salome und Judith in Niederaltaich
  43. Der heilige Thiemo, Erzbischof von Salzburg



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.