www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Der selige Hatto, Bruno und Bernold, Mönche von Ottobeuren
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Der selige Hatto, Bruno und Bernold, Mönche von Ottobeuren -

  • Festtag, Gedenktag ist der 4. Juli
  • * in ?
  • Hatto am 4. Juli 985

Das Kloster Ottobeuren wurde im Jahre 764 gestiftet. Der erste Abt desselben, Totto, wird als Seliger verehrt. Über 200 Jahre nach der Stiftung begegnen wir hier wieder drei heiligen Männern, die ein ausgezeichnet heiliges Leben führten.

Der erste Abt desselben, ist Hatto. Er stammte von adeligen, reich begüterten Eltern im Schwabenlande, trat in das Kloster ein und brachte sich selber und sein väterliches Erbe dem Herrn zum Opfer dar. Zu seinem Erbteil gehörte die Pfarrei Beningen, die durch ihn an das Kloster kam.

Hatto fühlte in sich eine besondere Neigung zu einem ganz abgesonderten, beschaulichen Leben. Er entdeckte dies sein verlangen dem heiligen Bischof Ulrich. Dieser prüfte ihn und fand, daß dies Verlangen nicht von Fleisch und Blut, sondern von Gott komme. Er sonderte also den frommen Bruder von der Klostergemeinde ab und schloß ihn im Namen des Herrn in ganz enge Haft ein, wie oben beschrieben wurde.

Längere Zeit führte der fromme Diener Gottes ein ganz heilig mäßiges Leben. Der heilige Ulrich ehrte ihn sehr und vermachte auch ihm, wie dem seligen Rugo in Kempten, mehrere Kleider als Andenken an die Liebe und Verehrung, die er ihm bis an sein Ende bewahrt hatte. Aber auch in dieser strengsten Entblößung von allen Dingen dieser Welt beschlich den frommen Einsiedler eine Versuchung der Habsucht und des Geizes, die er schlecht bestand. Trotz seines Gelübdes der Armut, in Folge dessen er kein Eigentum mehr besitzen konnte, eignete er sich einige Kleinigkeiten zu und bewahrte sie mit hartnäckiger Anhänglichkeit. Dies war eine Verkündigung gegen die heilige Regel in einem Hauptpunkte, und eine Untreue gegen den Herrn. Der Abt und die ganze Klostergemeinde waren darüber sehr betrübt. Diese Sünde mußte bestraft werden. Hatto mußte seine Zelle verlassen und wieder in Gemeinschaft mit den übrigen Mönchen leben. Diese große Demütigung nahm Hatto willig hin. Er erkannte es, daß er allem entsagen müsse, wenn er ein treuer Nachfolger des Herrn sein wolle, und daß ihn alle Opfer seiner Güter und alle Abtötung nichts helfe, so lange er noch an das geringste Gut der Welt sein Herz hänge. Durch diese Selbstverdemütigung und durch die große Reue, in der er unablässig seinen Fehler beweinte, erlangte er eine so hohe Stufe der Heiligkeit, daß Gott noch bei seinen Lebzeiten viele und große Wunder durch ihn wirkte. Er beschloß sein heiliges Büßerleben am 4. Juli 985. Sein Leichnam wurde in der Klosterkirche begraben.

Der zweite dieser heiligen Männer ist Bruno. Auch dieser ließ sich nach dem Beispiele Hatto`s in eine ganz enge Zelle einschließen und lebte in derselben ein leben der strengsten Abtötung und der erhabensten Contemplation. Er harrte in diesem Büßerleben getreu aus bis in den Tod. Auch sein Leichnam wurde in der Klosterkirche begraben und Gott verherrlichte sein Grab durch viele Wunder.

Ein Jahrhundert später lebte in demselben Kloster der Priester und Mönch Bernold, der dritte dieser Diener Gottes, ein heiliges Leben und starb im Rufe der Heiligkeit. Von ihm, sowie vom seligen Bruno haben uns die Mönche weiter nichts aufgeschrieben, oder wenn sie es getan, ist`s verloren gegangen. Nur das Eine ist uns überliefert, daß auch an Bernolds Grab viele Wunder geschahen und daß um derer Willen Bischof Udalskalk im Jahre 1189 seinen Leichnam aus dem ursprünglichen Grab erhoben und den Reliquien der heiligen Diener Gottes Hatto und Bruno im St. Michaelschore beigestellt hat.

Im Jahre 1553 wurden die Reliquien dieser drei heiligen Mönche, Hatto, Bruno und Bernold in einen steinernen Sarg gelegt und ins Kapitelhaus übertragen. Dermalen ruhen sie in einer Klosterkirche, in einer Nische neben dem Altare des heiligen Johann von Nepomuk.

(Braun. Feyerabend.)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)
BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Bayern unter Amtsherzogen des deutschen Reiches (911-1180)
Band I - Vierter Abschnitt

  1. Thiento, Abt
  2. Mathildis
  3. Ulrich von Augsburg
  4. Ruzo (Rugo)
  5. Hatto, Bruno und Bernold
  6. Piligrin
  7. Guntharius
  8. Wolfgang
  9. Adelheid
  10. Gunthildis
  11. Ramuold
  12. Albuin
  13. Tagino
  14. Kunigunda (Kunissa)
  15. Hartwig
  16. Heinrich
  17. Kunigund
  18. Aurelia
  19. Ulrich von Ebersberg
  20. Richardis
  21. Hademunda
  22. Gotthard (Godehard)
  23. Reginbald, Bischof
  24. Günther
  25. Bruno
  26. Aquilin
  27. Gisela
  28. Gundekar II. (Gunzo)
  29. Batho
  30. Gebhard
  31. Murcherad (Muricherodachus)
  32. Marianus
  33. Adalbero
  34. Wiltrudis
  35. Wilhelm
  36. Altmann
  37. Der heilige Ulrich, Probst von Ulrichszell
  38. Der selige Engelmar, Einsiedler
  39. Der heilige Walderich, Mönch von Clugny
  40. Die selige Richildis von Hohenwart
  41. Der selige Wolfhold, Priester zu Hohenwart
  42. Die selige Salome und Judith in Niederaltaich
  43. Der heilige Thiemo, Erzbischof von Salzburg



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.