www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die selige Diemudis, Klosterjungfrau
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die selige Diemudis, Klosterjungfrau -

  • Festtag, Gedenktag ist der 30. März
  • * in ?
  • am 29. März anfang des 12. Jahrhunderts; 1120 ungefähr

Zur Zeit, als die selige Herluka in Epfach und dann in Bernried ein gottseliges Leben führte, lebte in Wessobrunn eine ausgezeichnet fromme Jungfrau, Namens Diemudis. Von Jugend auf hatte sie sich vom Verderben der Welt frei erhalten und in aller Gottseligkeit geübt. Sie trug in sich ein sehnsüchtiges Verlangen nach gänzlicher Abgeschiedenheit von der Welt. Der Abt des Klosters Wessobrunn, der ihr Seelenführer war, billigte ihr Verlangen nach Einsamkeit und gestattete, daß sie in einsamer Zelle zunächst an der Kirche wohnen durfte. Unermüdet in den strengsten Bußübungen ertrug sie Hunger und Kälte mit freudiger Hingebung an ihren Erlöser. Die meisten Stunden des Tages und der Nacht oblag sie dem Gebete und der geistigen Beschauung. Mit ihrer geistesverwandten Freundin Herluka unterhielt sie fortwährenden Briefwechsel und Gemeinschaft des Gebetes. Neben ihren frommen Übungen beschäftigte sie sich mit dem Abschreiben heiliger Bücher. Noch zur Zeit der Klosteraufhebung fand man etliche und fünfzig Bände, von ihrer Hand mit größter Pünktlichkeit und ausgezeichneter Schönheit geschrieben.

Nach einem langen strengen Leben, voll Arbeit und Bußübungen, ward die treue Dienerin des Herrn endlich aus ihrem zeitlichen Gefängnisse erlöst und in die Freude des Herrn aufgenommen am 29. März, wahrscheinlich zu Anfang des zwölften Jahrhunderts. Ihr Leichnam wurde neben dem seligen Abte Thiento begraben, der mit sechs Gefährten von den Hunnen war erschlagen worden. Im Jahr 1709 wurden ihre Reliquien erhoben, in einen zinnernen Sarg gelegt und in der Klosterkirche beigesetzt.

(Braun, Lechner)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)

BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Bayern unter Amtsherzogen des deutschen Reiches (911-1180)
Band II. - Vierter Abschnitt
(Vorbermerkung, Geschichte)
  1. Benno
  2. Edigna
  3. Diemudis
  4. Egino
  5. Ulrich
  6. Gualfard
  7. Bruno
  8. Otto von Bamberg
  9. Herluka
  10. Berthold
  11. Rupert
  12. Konrad
  13. Wilhelm
  14. Otto
  15. Bertha
  16. Makarius
  17. Ulrich
  18. Walto
  19. Stilla
  20. Otto der Große
  21. Mechtildis
  22. Eberhard
  23. Hartmann
  24. Arnold
  25. Gerhoh
  26. Marold
  27. Grimmo
  28. Adalbert



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.