www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Die selige Bertha von Biburg bei Abendsberg
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Die selige Bertha von Biburg bei Abendsberg -

  • Festtag, Gedenktag
  • * in ?
  • 1151

Die Geschwister des heiligen Erzbischofs Eberhard von Salzburg, Konrad, Erbo und Bertha, gründeten unter der Leitung des heiligen Bischofs Otto von Bamberg das ehedem so berühmte Kloster Biburg bei Abensberg. Es war dies ein Doppelkloster für Mönche und Nonnen, die in strengster Geschiedenheit lebten. Mit dem Nonnenkloster stand eine Herberge für arme, verlassene Leute in Verbindung, welche von den Nonnen verpflegt wurden. In dieses Kloster trat Bartha, Eberhards Schwester, ein. Sie hatte zum Bau desselben tätig mitgewirkt, hatte selbst Steine zum Bau hergetragen und Alles getan, um recht bald eine Stätte zu erlangen, an der sie ganz ungestört dem Herrn dienen konnte. Das vollendete Kloster wurde im Jahre 1133 von den Bischöfen Heinrich von Regensburg und Otto von Passau eingeweiht, und zwei Jahre darauf bestätigte Papst Innozenz II. die Stiftung.

In diesem Kloster lebte die selige Bertha die ganze Zeit, während ihr Bruder Eberhard Abt über die Mönche war. Unter der Leitung ihres gottseligen Bruders machte Bertha grosse Fortschritte in der christlichen Vollkommenheit. Vorzüglich wird ihre Liebe zu den Armen und ihre Barmherzigkeit gegen alle Notleidenden gerühmt. Die edle Tochter des Grafen von Hilpoldstein scheute sich nicht, die armen Kranken mit eigener Hand zu pflegen. Nachdem ihr Bruder im Jahre 1147 Erzbischof in Salzburg geworden war, dauerte ihr Leben nur mehr 4 Jahre. Sie starb eines seligen Todes im Jahre 1151. Ihr Leichnam wurde in der Kirche des Klosters zur Erde bestattet. Über ihrem Grabe steht die Inschrift: "Im Jahre Christi des Erlösers 1151 ist verschieden "die heilige Bertha, seligen Andenkens, die Stifterin dieses Ortes."

(Rader)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)

BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Bayern unter Amtsherzogen des deutschen Reiches (911-1180)
Band II. - Vierter Abschnitt
(Vorbermerkung, Geschichte)
  1. Benno
  2. Edigna
  3. Diemudis
  4. Egino
  5. Ulrich
  6. Gualfard
  7. Bruno
  8. Otto von Bamberg
  9. Herluka
  10. Berthold
  11. Rupert
  12. Konrad
  13. Wilhelm
  14. Otto
  15. Bertha
  16. Makarius
  17. Ulrich
  18. Walto
  19. Stilla
  20. Otto der Große
  21. Mechtildis
  22. Eberhard
  23. Hartmann
  24. Arnold
  25. Gerhoh
  26. Marold
  27. Grimmo
  28. Adalbert



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.