www.fleurop.de
Suchbegriff(e) eingeben:

Heiligenlegenden im Jahresverlauf oder von A - Z
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
A B C
D E F
G H I
J K L
M N O
P Q R
S T U
V W X
Y Z

Weitere Legenden


Leben der Väter und Märtyrer
ursprünglich in englischer Sprache verfaßt von Alban Butler

für Deutschland bearbeitet von Dr. Räß und Dr Weis




Hier entsteht ein Nachschlagewerk
über die Legenden der Heiligen

Ein Service von
www.feiertagsseiten.de



468x60

Zur übersicht »» BAVARIA SANCTA ««  |  Druck Version  |  PDF Version  |  Zurück
Translate this page into English Translate this page into English   |   Traduction française de cette page Pressure Version

Der selige Gerold, Statthalter in Bayern
Copyright © by www.heiligenlegenden.de
Der selige Gerold, Statthalter in Bayern -

  • Festtag, Gedenktag ist der 1. September
  • * in ?
  • am 1. September im Jahre 799

Nachdem Karl der Große den letzten agilolfingischen Herzog von Bayern, Thassilo II., abgesetzt hatte, stellte er dieser neu erworbenen Provinz des großen Frankenreiches einen Statthalter auf. Dieser war Gerold, aus einem adeligen Geschlechte des Schwabenlandes. Er wird auch ein Graf genannt und soll ein Bruder der seligen Hildegardis, der Gemahlin Karls des Großen gewesen sein. Er war nach dem Zeugnisse des Abtes Wallafried von Reichenau seiner Frömmigkeit wegen hoch berühmt, voll Wahrheit und Ehrenhaftigkeit, dabei sanftmütig und in hohem Grade freigebig. Er hatte eine große Macht und war ein tapferer Held.

Seine große Freigebigkeit erfuhren insbesondere die beiden Stifte Sankt Gallen und Reichenau. Er hatte nämlich keine Kinder und tröstete sich darüber mit dem Gedanken: „Gibt mir der Herr auch keinen Erben, so bleibt doch Er mein Erbe. Was Er mir gegeben, soll Er auch wieder von mir empfangen. Ich empfehle Alles der heiligen Jungfrau und Mutter Gottes.”

Auch zu Paderborn ließ er eine Kirche erbauen. Zu diesem Werke berief er griechische Baumeister und Künstler, die damals die ausgezeichnetsten waren.

Im Jahre 799 fielen die Hunnen in die benachbarten Länder ein und drohten auf‘s Neue, alles zu verheeren. Gegen diese Verwüster des Abendlandes zogen diesmal der Herzog Erich von Friaul und der Statthalter Gerold von Bayern. Sie drängten die Feinde zurück und kamen bis nach Albanien. Dort belagerte Erich eine Stadt, die am Meere gelegen war. Er drang in die Stadt ein und wurde darin meuchlerisch ums Leben gebracht.

Gerold führte die Seinigen ins Treffen und ermutigte sie zum tapferen Kampfe gegen die wilden Scharen. Beim Beginn der Schlacht war er nebst den beiden Heerführern, die ihm zunächst standen, getötet worden, man wußte nicht, ob von Freund oder von Feind. Sein Leichnam wurde in das Kloster Reichenau gebracht und dort begraben. Über seinen Grabe steht folgende Inschrift:

„Unter diesem Grabmale werden aufbewahrt die Gebeine des Geroldus, der dieses Ortes Rechte nach Kräften gemehrt, in Ungarn aber als Beschützer der wahren Kirche, durch das Schwert seines Lebens beraubt, den 1. September (799) seine Seele gen Himmel gesendet hat, Ein redlicher Sachse hat seinen Leichnam von dort hierher gebracht, wo er mit gebührender Ehre begraben wurde.”

Fünf und zwanzig Jahre nach seinem Hinscheiden wurde einem Mönch des Klosters Reichenau im Traume kund gegeben, der selig Verstorbene sei den heiligen Märtyrern bei gezählt und genieße gleiche Herrlichkeit mit ihnen, weil er, vom heiligen Eifer für Gott angetrieben, sich unter die Scharen der Ungläubigen gewagt und durch Hingabe seines zeitlichen Lebens das ewige erworben habe.

(Rader.)

Quelle:

  • BAVARIA SANCTA - Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
    zur Belehrung und Erbauung für das christliche Volk - Bearbeitet von Dr. Modestus Jocham, Professor der Theologie und erzbischöflicher geistlicher Rat - Mit Gutheißung des hochwürdigsten Erzbischöflichen Ordinariats München - Freising, (1861)
BAVARIA SANCTA
Leben der Heiligen und Seligen des Bayerlandes
Band I - Dritter Abschnitt
Bayern unter der Herrschaft der Karolinger

  1. Karl der Große
  2. Hildegardis
  3. Utto
  4. Gerold
  5. Winthir
  6. Simpert
  7. Totto
  8. Arno v. Salzburg
  9. Aigilis
  10. Nidgar
  11. Deochar
  12. Arno v. Würzburg
  13. Richardis
  14. Rathardus
  15. Adelindis
  16. Adalbero
  17. Tuto
  18. Rasso oder Ratho
  19. Lambertus
  20. Eberhard



Die Heiligenlegenden    (http://www.heiligenlegenden.de)
Copyright © by Josef Dirschl, www.heiligenlegenden.de    -    info@heiligenlegenden.de
ALLE RECHTE VORBEHALTEN / ALL RIGHTS RESERVED
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits

Haftungshinweis:
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf meiner Homepage und mache mir diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Website angebrachten Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.